Textile Architektur: Die Ästhetik der Leichtigkeit

 

Ästhetik und Konstruktion sind bei kaum einer anderen Bauweise so untrennbar miteinander verbunden wie beim Textil- bzw. Membranbau. Die Leichtbaustrukturen ermöglichen freie Formen und beeindruckende Konstruktionen mit enormen Spannweiten. Hochleistungsfähige Kunststoffe ermöglichen minimalen Materialeinsatz und maximale Gewichtsreduktion. Die somit sehr ökonomische und ökologische Bauweise ermöglicht eine umfangreiche Vielfalt von textilen Strukturen und Erscheinungsformen. Durch die Einheit mit der zugrundeliegenden Stahl-, Aluminium-, Holz- oder Seilkonstruktion entsteht die unverkennbar eigene Ästhetik der Membranbauten.

Materialien

Als Membranen werden flächige, flexible und dünnwandige Werkstoffe bezeichnet, welche an ihren Rändern gehalten sind. Ob in Form weit gespannter Gewebe oder luftgefüllter ETFE-Folienkissen. Die verwendeten Materialien und ihre Oberflächen verleihen der Architektur ihren Ausdruck und ihre Anmutung.

Konstruktionstypen und Bauweisen

Der Reiz der Textilen Architektur liegt in der organischen Formgebung der Konstruktionen. Die physikalischen Grundsätze bei der Entwicklung von textilen Flächengebilden folgen dem Prinzip, minimale Energiezustände zwischen Eigengewicht, äußeren Kräften wie Wind und Schneelasten sowie möglichst geringen Zugspannungen zu schaffen.

Unsere Referenzen

Als Pionier in der Textilen Architektur ist Koch Membranen aufgrund seiner Erfahrung in Projekten weltweit ein anerkannter Know-how-Träger der Textilbau-Branche. In Zusammenarbeit mit Architekten und Planungsbüros entstehen am Unternehmensstandort in Rimsting am Chiemsee herausragende Lösungen Textiler Architektur.

Hans-Jürgen Koch

Wir trauern

 

um unseren Seniorchef Hans-Jürgen Koch. Herr Koch ist mit bereits 21 Jahren in den elterlichen Betrieb eingetreten. Sein Studium an der Technischen Universität in Karlsruhe hat er neben der Tätigkeit im Betrieb weitergeführt und erfolgreich abgeschlossen.

Besonders begeistert hat uns sein beeindruckendes technisches Wissen. In Verbindung mit seinem großen unternehmerischen Gespür konnte das Unternehmen so zu einem der angesehensten Spezialisten für das Bauen mit Membranen heranwachsen. Zahlreiche technische Entwicklungen der seinerzeit noch jungen Bauweisen haben das Bauen mit Folien und Geweben vorangebracht. Als Mitglied verschiedener Gremien und Verbände hat Herr Koch seine Expertise mit einbringen können.

Herr Hans-Jürgen Koch wurde von Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten sowie – was nicht selbstverständlich ist – von seinen Marktteilnehmern für seinen ehrlichen und vertrauensvollen Umgang sehr geschätzt. Streit lag ihm fern. Vielmehr verstand er es als sein oberstes Ziel, qualitativ hochwertige Produkte zu entwickeln und anspruchsvolle Projekte zur vollsten Zufriedenheit der Kunden zu realisieren und mit allen Partnern offen und fair umzugehen. Ein geschätzter Geschäftspartner hatte ihn als ‚Mann mit Handschlagsqualitäten‘ bezeichnet.

Das große Vertrauen seiner Mitmenschen ihm gegenüber bereitete den Weg, auch durch schwierige unternehmerische Zeiten zu kommen. Sein unermüdlicher Einsatz für die Firma half ihm dabei und ist bis zuletzt bewundernswert gewesen.

Frühzeitig hatte Herr Koch das Familienunternehmen so organisiert, dass die Firmen auch jetzt, nach diesem schmerzlichen Verlust, von seinen Söhnen in seinem Sinne weitergeführt werden können.

Wir sind Herrn Hans-Jürgen Koch unendlich dankbar für die vielen schönen und auch erfolgreichen gemeinsamen Jahre, in denen er uns immer auf Augenhöhe begegnet ist und wir seine ehrliche Wertschätzung erleben durften.

 

Das gesamte Team von Koch Membranen.